Hundebar Test & Vergleich 2021

Hundebar Test

Ihr Hund braucht Nahrung und eine Hundebar macht sie ihm zugänglich. Da kommt die Frage auf, welche dafür am besten geeignet ist. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir uns das Angebot auf dem Markt angesehen. In unserem Hundebar Test konnten wir so eine Liste unserer Favoriten zusammenstellen, aus denen Sie nun Ihre eigene Wahl treffen können.

Alle hier vorgestellten Produkte kommen mit einer hohen Qualität. Sie sind strapazier- und widerstandsfähig. Sie halten lange, sind lebensmittelecht und lassen sich einfach reinigen. Damit sind sie genau das, was man für den eigenen Vierbeiner braucht.


Was ist das Beste Hundebar – Schnelle Antwort

Siehe auch:


Top 6 Hundebar Test

1. Caldex Doppelter Fressnapf-Ständer mit Fressnäpfen

Caldex-Doppelter-Fressnapf-Ständer-mit-Fressnäpfen

Der Caldex Doppelter Fressnapf-Ständer lässt sich sehr leicht zusammenbauen. Damit macht es auch keine Probleme, ihn einfach mal zu demontieren und mit auf Reisen zu nehmen. Seine Konstruktion ist insgesamt sehr stabil, so dass nichts schiefgeht, wenn die lieben Vierbeiner einmal zu viel Begeisterung für das Futter zeigen.

Der Ständer eignet sich für alle Hunde. Er sorgt dafür, dass das Futter in den Schalen bleibt und diese nicht über den Boden geschoben werden. Damit nicht genug, erlaubt er es auch, das Futter zugleich mit dem Wasser bereitzustellen. So hat Hundi immer das, was er braucht.

Die Fressnäpfe passen genau in die Halterung des Ständers. Sie lassen sich einfach entfernen und getrennt reinigen. Das ganze Set kommt jedoch mit einem starken, chemischen Geruch. Daher muss es einige Male gereinigt werden, bevor es für den eigenen Wuffi eingesetzt werden kann.

Vorteile:

  • Stabile Konstruktion
  • Einfach zu montieren
  • Lässt sich nicht einfach auf dem Boden herumschieben

Nachteile:

  • Kommt mit einem starken, chemischen Geruch

2. PetTec Hundebar Metall und höhenverstellbarer Größe

PetTec-Hundebar-Metall-und-höhenverstellbarer-Größe

Die PetTec Hundebar Metall erlaubt das erhöhte Darbieten des Futters und von Wasser. Dabei lässt es sich stufenlos in der Höhe von 20,5 bis 54 cm einstellen. Damit eignet sie sich wunderbar für mittlere und große Hunde.

Der Aufbau ist super einfach und kann in weniger als einer Minute durchgeführt werden. Das Gestell hält zwei Näpfe. Jeder davon hat ein Fassungsvermögen von 2,5 Litern. Die Näpfe und das Gestell bestehen aus hochwertigen Materialien, die sehr widerstandsfähig und ungiftig sind. Das Näpfe lassen sich leicht reinigen und sind spülmaschinenfest.

Die Form des Gestelles ist so gewählt, dass selbst bei einem sehr begeisterten Ansturm der Vierbeiner alles schön gerade stehen bliebt. Leider lassen sich die Näpfe momentan nicht einzeln nachbestellen. Wer also gern mal ein paar mehr haben möchte, um sie zum Beispiel nicht sofort auswaschen zu müssen, muss das ganze Set erneut bestellen.

Vorteile:

  • Einfach aufzubauen
  • Standfest
  • Widerstandsfähig und ungiftig

Nachteile:

  • Näpfe lassen sich nicht separat nachbestellen

3. Migosset Futterstation aus Bambus

Migosset-Futterstation-aus-Bambus

Die Migosset Futterstation aus Bambus sieht wie ein kleiner Tisch für Kinder aus. In die Tischfläche sind zwei Halterungen für die Näpfe eingelassen. Diese sorgen dafür, dass die Schüsseln nicht umgeworfen werden können. Sollte doch mal was danebengehen, dann bleibt es auf der Bambusoberfläche, wo es sich einfach abwischen lässt.

Die Konstruktion ist sehr robust. Vor allem besteht sich nicht aus Plastik, dass ja doch gern mal bricht. Die Bambushalterungen geben nicht einfach nach, auch wenn die lieben Hundchen noch so stürmisch beim Futtern vorgehen. Es werden insgesamt 4 Näpfe mitgeliefert. Zwei davon haben ein Fassungsvermögen von 350 ml und die anderen beiden von jeweils 600 ml.

Die Futterstation lässt sich komplett recyclen und biologisch abbauen. Damit kommt sie auch der Umwelt zu Gute. Es fehlen jedoch Gummilippen an den Halterungen, so dass diese manchmal etwas klappern. Wenn das Ihren Hund irritiert, dann können Sie mit ein wenig Papier oder einem Klebestreifen etwas dagegen unternehmen.

Vorteile:

  • Sehr stabil
  • Gutaussehendes Design
  • 100%ig biologisch abbaubar

Nachteile:

  • Klappert manchmal

4. Kerbl Hundebar Edelstahl und höhenverstellbarer

Kerbl-Hundebar-Edelstahl-und-höhenverstellbarer

Die Kerbl Hundebar Edelstahl kommt mit einem Halter und zwei Näpfen aus Edelstahl.Damit sind sie lebensmittelecht und somit ungiftig. Der Halter selbst lässt sich ganz einfach stufenlos in der Höhe verstellen. Zusätzlich können auch die Kunststofffüße in der Höhe verstellt werden, so dass man hier noch mehr variieren kann. Dadurch eignet sich die ganze Konstruktion auch für kleinere Hunde.

Die Fixierung für die Näpfe verhindert, dass sie umgekippt werde können. Insgesamt ist die gesamte Konstruktion 43 cm hoch und sehr standfest. Dank der Halterung für zwei Schüsseln können zugleich Wasser und Futter gereicht werden.

Während das Gestell an sich robust ist, kann es doch mal vorkommen, dass die Schüsseln nicht genau hineinpassen. Dann klappern sie ein wenig. Hier kann man jedoch einfach ein wenig Papier am Rand dazwischen klemmen, damit die Klapperei aufhört.

Vorteile:

  • Leicht aufzubauen
  • Stufenlos in der Höhe verstellbar
  • Zwei Näpfe

Nachteile:

  • Die Näpfe klappern gegen das Gestell

5. Trixie Hundebar und höhenverstellbar

Trixie-Hundebar-und-höhenverstellbar

Die Trixie Hundebar kommt mit zwei Näpfen aus rostfreiem Edelstahl. Damit sind sie ungiftig, strapazierfähig und lebensmittelecht. Das Gestell lässt sich leicht in der Höhe verstellen, was es dem eigenen Hundi erlaubt, mit der perfekten Köperhaltung zu futtern.

Dank der zwei Näpfe können zugleich zwei Hunde ihr Fresschen bekommen oder zugleich Futter und Wasser serviert werden. Weiterhin verfügt das Gestell über einen Klapperschutz, so dass es theoretisch zu keinen unerwünschten Geräuschen kommt. Darüber hinaus steht es auf Gummifüßen, so dass es auch nicht einfach so herumgeschoben werden kann.

Die Edelstahlnäpfe lassen sich leicht reinigen und die ganze Konstruktion ist umsturzsicher. Dennoch sitzen auch hier die Schüsseln praktisch nicht ganz so fest, wie man sich das wünschen würde. Daher muss auch bei diesem Modell mit etwas Papier oder mit Klebeband nachgeholfen werden.

Vorteile:

  • Rutschfest
  • Umsturzsicher
  • Leicht zu reinigende Edelstahlnäpfe

Nachteile:

  • Die Näpfe klappern gegen das Gestell

6. Navaris Hundebar Keramik und höhenverstellbar

Navaris-Hundebar-Keramik-und-höhenverstellbar

Die Navaris Hundebar Keramik sieht wie ein kleiner Tisch aus Bambus aus. Damit ist es eine ideale Futterstation für Wasser, Trocken- und Nassfutter. Natürlich können hier auch Leckerlis angeboten werden. Das ganze Design ist ein echter Hingucker in den eigenen vier Wänden. Es lässt sich in mehreren Stufen in der Höhe einstellen, so dass es mit Ihren Hunden mitwachsen kann.

Der Tisch ist rutschfest, so dass er beim Futtern nicht langsam durch den Raum wandert. Auch lassen sich die Schüsseln bzw. die gesamte Konstruktion nicht umstoßen. Wenn mal was daneben geht, dann bleibt es auf der Tischoberfläche, wo man es leicht abwischen kann.

Die Näpfe sind aus Keramik gefertigt und lassen sich einfach herausnehmen, um sie separat zu waschen. Das Brett, dass die Tischfläche darstellt, ist ein wenig geneigt, was es den Vierbeinern leichter macht, das Futter zu erreichen. Für größere Hunde ist die Konstruktion jedoch leider nicht geeignet, da sie dafür weder hoch genug ist noch genügend große Schüsseln mitbringt.

Vorteile:

  • Super Blickfang
  • Sehr stabil
  • Geneigte Oberfläche erleichtert den Zugang

Nachteile:

  • Nicht für größere Hunde geeignet

Worauf es beim Kauf einer Hundebar ankommt

Damit sich eine Hundebar für den eigenen Hund lohnt, muss sie 4 Voraussetzungen erfüllen. Sie muss groß genug sein, standfest und muss sich leicht nutzen lassen. Dazu muss sie noch aus dem richtigen Material bestehen.

Die Größe ist vor allem in zweierlei Hinsicht von Bedeutung. Das Gestell muss hoch genug sein, um dem eigenen Hund den richtigen Zugang zu erlauben. Die Näpfe müssen groß genug sein, um genügend Futter oder Wasser aufzunehmen.

Die Konstruktion muss standfest sein. Das heißt, sie darf sich nicht einfach von den Vierbeinern beim Schlingen durch den Raum schieben lassen. Auch sollte sie nicht einfach umfallen. Dazu kommt, dass sie nicht unter der Belastung zusammenbrechen darf.

Die Hundebar muss sich leicht nutzen lassen. Das wiederum bedingt auch wieder mehrere Faktoren. Als erstes muss sie sich leicht aufbauen lassen. Nur dann hat man als Laie auch die Motivation, alle Teile zusammenzustecken und das Ganze standfest zu gestalten.

Weiterhin müssen sich die Näpfe herausnehmen lassen, so dass sie separat gereinigt werden können. Sowohl die Näpfe, als auch das Gestell, müssen sich insgesamt gut reinigen lassen. Dazu gehört für die Näpfe, dass sie spülmaschinenfest sind.

Am Ende geht es auch noch um das Material. Dieses muss lebensmittelecht sein. Das heißt, es darf keine Giftstoffe an das Futter abgeben. Weiterhin sollte es biologisch abbaufähig sein oder sich gut recyceln lassen. Vor allem aber darf es nicht unter der Belastung brechen oder sich verformen.


Was ist eine Hundebar

Hundebar

Eine Hundebar ist die zentrale Anlaufstelle für den eigenen Vierbeiner, wenn er Futter oder Wasser braucht. Sie bietet ihm beides leicht angehoben, so dass er das Ganze einfacher erreichen kann. Das schützt vor Schmerzen durch Verspannungen und es fördert die Verdauung.

Darüber hinaus schützt die Hundebar das eigene Heim. Sie lässt sich nicht einfach während des Futterns umherschieben. Auch stürzt sie nicht um. So bleibt die eigene Wohnung sauber und das Mobiliar bzw. der Boden werden nicht zerkratzt.


Welche Hundebar Arten gibt es

Die einzelnen Hundebar Arten unterscheiden sich im Wesentlichen nur nach ihrer Konstruktion. Ganze einfache Ausführungen bestehen aus einem zentralen Halter. Dieser ist nicht mehr als eine aufrechtstehende Stange. Daran werden die eigentlichen Halter für die Schüsseln befestigt, die dann links und rechts neben der zentralen Stange hängen.

Der Fuß besteht oft aus einer H-förmigen Konstruktion, die verhindert, dass das Ganze umgestoßen werden kann. An den Enden des H befinden sich Gummifüße, die ein herumrutschen auf dem Boden verhindern. Mitunter lassen sich auch diese Füße in der Höhe verstellen.

Eine andere Konstruktionsart setzt auf einen Rahmen. Dieser sieht ein wenig wie ein Tisch aus, bei dem die eigentliche Tischfläche fehlt. Anstelle dieser gibt es Halterungen, in die die Schüsseln gesteckt werden. Eine solche Rahmenkonstruktion ist sehr leicht, jedoch nicht unbedingt sehr ästhetisch.

Besser sind die Konstruktionen, die einem Kindertisch gleichen. Sie bestehen gewöhnlich aus Bambus und lassen sich damit leicht recyclen. Die Halterungen für die Schüsseln sind in die Tischoberfläche eingelassen. Nicht nur ist diese Konstruktion sehr stabil, sie ist auch ein echter Hingucker. Darüber hinaus fängt die Tischoberfläche alles auf, was beim Futtern verschüttet wird.


Wozu wird eine Hundebar gebraucht

Eine Hundebar erleichtert die Fütterung des eigenen Vierbeiners. Damit können zugleich Futter und Wasser gereicht oder mehrere Hunde auf einmal versorgt werden. Sie ist umsturzsicher, sieht gut aus und lässt sich einfach reinigen.

Der Hauptgrund dafür, warum eine Hundebar nötig ist, ergibt sich aus der Körperhaltung des Hundes beim Fressen. Dieser muss sich vorn nicht mehr so stark herunterbeugen. Damit lassen sich Rückenschäden und Verspannungen vorbeugen. Vor allem aber hilft es, wenn Ihr Liebling bereits Schmerzen empfindet oder sich aus anderen Gründen nicht mehr so einfach mit einer Schüssel auf dem Boden anfreunden kann.

Als kleiner Nebennutzen ist eine Hundebar auch immer ein guter Blickfang und ein echtes Gesprächsthema, wenn man einen Gast hat. Damit kann man immer das Eis brechen und eine gute Unterhaltung beginnen.


Häufig Gestellte Fragen

Haufig-Gestellte-Fragen

Wostelle ich am besten meine Hundebar auf?

Die Hundebar muss für die Vierbeiner gut zu erreichen und darf für die Zweibeiner nicht im Weg sein. Damit verbieten sich Aufstellungen in der Mitte des Raumes oder in der Mitte von Zugangswegen von allein. Daher sollte sie mehr an einer Wand oder in einer Ecke aufgestellt werden.

Damit sie für den eigenen Vierbeiner gut erreichbar ist, empfiehlt sich das Aufstellen auf den Boden. Weiterhin sollte das dort geschehen, wo sich Ihr Vierbeiner öfters aufhält und wo er sein Futter erwartet. Daher sollte es sich immer um die gleiche Stelle handeln. Auch sollte der Aufstellungsort leicht zu reinigen sein. Es kann immer etwas beim Futtern danebengehen. Das sollte dann nicht den Perserteppich ruinieren.

Wie groß sollten die Fressnäpfe sein?

Fressnäpfe sollten nie ganz bis zum Rand gefüllt werden, damit nicht gleich was daneben geht, wenn die Hunde mit dem Futtern beginnen. Daher ist es empfehlenswert, eine Größe zu wählen, die 20% über dem Volumen liegt, das der empfohlenen Futtermenge entspricht. Schauen Sie also auf die Verpackung des Futters. Messen Sie eine Fütterung ab und überprüfen Sie mit einem Messbecher, welches Volumen das Futter einnimmt. Rechnen Sie 20% dazu und schon kennen Sie das Volumen, dass Ihr Liebling braucht.

Wieviel Futter sollte ich meinem Hund verabreichen?

Die perfekte Futtermenge für Ihren Hund hängt von seiner Rasse, Größe, seinem Gewicht und der Art des Futters ab. Sie brauchen dafür nur die Tabelle auf der Verpackung des Futters zu konsultieren. Diese enthält Angaben für die einzelnen Rassen, Größen und das Gewicht und welche Mengen dafür verfüttert werden sollten.

Wie kann ich eine Hundebar am besten reinigen?

Wischen Sie einfach das Gestell mit einem feuchten Tuch oder einem Schwamm ab, wie Sie es auch bei einem Tisch tun würden. Spülen Sie die Schüsseln so, wie Sie Ihre eigenen Teller und Töpfe waschen. Das kann mit der Hand und oftmals mit der Spülmaschine geschehen.

Wo kann man eine Hundebar kaufen?

Eine Hundebar kann im Fachhandel oder im Internet gekauft werden. Im Internet sind die Preise geringer und die Auswahl dafür größer. Auch gibt es dort mehr Informationen zu den Modellen und dazu lassen sich dort Bewertungen lesen. Die Bewertungen werden von anderen Kunden eingestellt, die ihre Erfahrungen mit der jeweiligen Hundebar berichten. Damit fällt es leichter, die richtige Auswahl zu treffen und man bekommt noch ein paar Tipps zur Nutzung.


Fazit

Eine Hundebar ist ein guter Weg, dem eigenen Hund sein Futter einfach zugänglich zu machen. Wie immer, gibt es aber auch dafür auf dem Markt eine unüberschaubare Auswahl. In unserem Hundebar Test haben Sie eine Liste der Top 6, mit der diese Auswahl auf die besten Modelle beschränkt wird.

Aus unseren Top 6 können Sie Ihren Favoriten finden. Alle Modelle hier weisen eine gute Qualität auf. Sie sind rutsch- und standfest, lassen sich leicht reinigen und ebenso leicht montieren. Darüber hinaus sind ihre Näpfe ungiftig und sehr widerstandsfähig.

5/5 - (1 vote)

Leave a Comment